Besucherinformationen

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag (12—16 Uhr),
jeden 3. Sonntag im Monat (11—14 Uhr) mit öffentlicher Führung um 11.30 Uhr:
am 17. Februar und am 17. März (deutsch / französisch)
sowie nach Vereinbarung

Schulklassen und angemeldete Gäste
werktags ab 9 Uhr

Studienraum

In unserem  Studienraum  steht Ihnen ein Präsenzbestand an Buchausgaben von und über Josef Hegenbarth zur Verfügung. Die Bibliothek umfasst zudem Sekundärliteratur zu Themenkreisen und anderen Künstlern, die mit Hegenbarth in Verbindung gebracht werden. Einblick in die Kataloge erhalten Sie auf Anfrage.

Nach Anmeldung legen wir Ihnen gerne originale Blätter aus der Sammlung vor.
Zu Werken von Josef Hegenbarth können Sie vorab eine Auswahl über das  Werkverzeichnis  treffen (Schlagwort ‚Hegenbarth Sammlung Berlin‘). Über den Bestand an Werken anderer Künstler können Sie sich bei einem Besuch während der Öffnungszeiten informieren. Per telefonsicher Anfrage. Der Besuch des Studienraums ist kostenfrei.

Lage

Die Hegenbarth Sammlung Berlin befindet sich noch bis 15. Juni 2019 in der Nürnberger Straße 49, in dem Eckhaus zur Augsburger Straße. Dieser Standort knüpft bewusst an einige der bei Hegenbarth beliebten Schauplätze an, die sich zu seiner Zeit in der Nachbarschaft befanden: die belebten Straßen, Cafés, Theater und Varietés und der Zoo.

Stolperstein für Frieda Flatau

Am 15.11.2016 wurde vor dem heutigen Geschäftsgebäude Nürnberger Straße 49 ein Stolperstein verlegt. Er erinnert daran, dass in dem vormaligen Wohnhaus die 1889 in Breslau geborene Schauspielerin Frieda Flatau lebte. Sie wurde am 18.10.1941 von hier nach Litzmannstadt (Lodz) deportiert und am 08. Mai 1942 in Kulmhof (Chelmno) ermordet.

Auf der Webpräsenz der Stiftung Studienbibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung in Zürich, die 1971 von ihrem Neffen gegründet wurde, sind weitere Informationen zu Frieda Flatau zu finden:  Webpräsenz öffnen